30.04.2016 | Erfolgreiche Berufung für die Professur Abwasserwirtschaft

Seit dem 1. März 2016 bzw. seit dem 1. April 2016 sind Susanne Lackner und Markus Engelhart neue Professoren am Institut IWAR der TU Darmstadt. Prof. Dr. Lackner und Prof. Dr.-Ing. Engelhart treten die Nachfolge von Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel an. Mit der Doppelberufung wurde die Zahl der Abwasserprofessuren am Institut IWAR um eine Stelle vergrößert, um den Schwerpunkt der Wasserforschung an der TU Darmstadt nachhaltig zu stärken. Lackner kommt von der Bauhaus-Universität Weimar, an der sie beginnend am 1. August 2015 die neue Professur ProExzellenz „Technologien urbaner Stoffstromnutzungen” innehatte. Engelhart hat zuvor über knapp 15 Jahre die Abteilung Forschung & Entwicklung bei EnviroChemie aufgebaut und geleitet, einem Unternehmen für Anlagenbau und Dienstleister für industrielle Wassertechnik in Roßdorf. Susanne Lackner studierte Umweltschutztechnik und schloss den Master in Water Resources Engineering and Management an der Universität Stuttgart und der University of Waterloo (Kanada) ab, bevor sie 2009 an der Technical University of Denmark im Bereich Environmental Engineering über biologische Stickstoffelimination mit membrangebunden Biofilmreaktoren promovierte. Im Anschluss arbeitete sie für die Aquantis GmbH (Veolia Water Technologies), bis sie Ende 2010 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft der Technischen Universität München wechselte. Anfang 2012 führte ihr Weg an den Lehrstuhl für Wasserchemie und Wassertechnologie am Engler-Bunte-Institute am Karlsruher Institut für Technologie. Dort baute Susanne Lackner den Forschungsbereich der biologischen Abwasserreinigung mit Schwerpunkten unter anderem bei der biologischen Stickstoffelimination mit verschiedenen Reaktorsystemen, der Untersuchung des Verhaltens von Nanopartikeln in Abwasser und der Modellierung von Transportprozessen in Biofilmen auf. Diesen Bereich vertrat sie dann ab 2014 als Juniorprofessorin für Biotechnologie der Abwasserbehandlung, bis sie 2015 den Ruf auf die Pro Exzellenz Professur „Technologien urbaner Stoffstromnutzungen” an die Bauhaus-Universität Weimar annahm. Susanne Lackner ist Mitglied im Management Committee der Specialist Group Nutrient Removal and Recovery der International Water Association (IWA) und auch in der DWA derzeit in der Arbeitsgruppe KEK-1.3 „Rückbelastung aus der Schlammbelastung” aktiv. Markus Engelhart promovierte 2002 bei Prof. Dr.-Ing. Norbert Dichtl am Institut für Siedlungswasserwirtschaft der TU Braunschweig zum anaeroben Abbau mechanisch desintegrierter Überschussschlämme. Nach seiner Universitätszeit wechselte er direkt in den industriellen Anlagenbau und betreute bei der EnviroChemie GmbH die Weiterentwicklung von Produktbaureihen zur Wasser- und Abwasserbehandlung. Aus diesen Tätigkeiten gingen mehrere Patente hervor, die von seinem bisherigen Arbeitgeber kommerziell genutzt werden. Aufgaben in internationalen Anlagenbauprojekten führten ihn unter anderem nach Osteuropa, in die Russische Föderation, nach China und Vietnam. Markus Engelhart intensivierte und erweiterte die F&E-Aktivitäten der EnviroChemie in verschiedenen nationalen und internationalen Forschungsvorhaben. Sein Interesse galt dabei vor allem den Möglichkeiten zur Wasserkreislaufführung und der Ressourcenrückgewinnung aus Prozesswässern der industriellen Produktion. Arbeiten zur anaeroben Industrieabwasserbehandlung mündeten in die Konzeption und die großtechnische Realisierung eines neuartigen Hochlastmethanreaktors nach dem EGSB-Verfahren. Unter den von Engelhart betreuten Forschungsprojekten sind das EU-Projekt „AquaFit4Use” zur Wasserkreislaufführung und das BMBF-Projekt „AKIZ” zur Ressourcenrückgewinnung aus Industrieabwasser besonders hervorzuheben. Engelhart ist Mitglied der DWA-Arbeitsgruppe IG-5.1 „Anaerobe Verfahren zur Behandlung von Industrieabwässern”. Seine Forschungsschwerpunkte an der TU Darmstadt liegen nach wie vor auf den Gebieten Industrieabwasserreinigung, der Energiegewinnung durch Anaerobtechnologie, in der Ressourcenrückgewinnung und dem Wasserrecycling sowie den Interaktionen innerhalb unterschiedlicher „unit operations” in komplexen Prozessketten der Abwasserreinigung. Peter Cornel wurde zum 1. Januar 1999 auf das Fachgebiet Abwassertechnik am Institut IWAR der TU Darmstadt berufen. Er ist seit 2002 der Geschäftsführende Direktor des Instituts IWAR (vormals WAR). Cornel wird zum 30. September 2016 pensioniert werden.

Quelle: GFA